Totenmasken

Friedrich II
Tutanchamun

Totenmasken sind Gips- oder Wachsabdrücke vom Gesicht eines Verstorbenen.

Herstellung
Dazu wird zunächst das Gesicht eingefettet und danach mit weichem Wachs oder Gipsbinden ausgefüllt. Ist das Füllmaterial erstarrt, kann es dank der dünnen trennenden Fettschicht leicht abgenommen werden. Um ein Positiv zu erreichen, werden anschließend die Negativabdrücke ausgegossen. Dazu wird heute meist Gips oder Bronze, früher aber auch Gold verwendet.

Historie
Seit der Antike kennt man auch Totenmasken, die sich insbesondere während der Klassik großer Beliebtheit erfreuten, um sich an die Verschiedenen besser erinnern zu können. Viele Totenmasken bestanden in der Antike und im alten Ägypten aus Gold. Zu den bekanntesten zählt die TotenmaskeTotenmaske
siehe Lebend- und Totenmaske
des Tutanchamun. Eine weitere bekannte Maske eines Verstorbenen ist die Goldmaske des Agamemnon. Unbearbeitete Totenmasken können den unvorbereiteten Betrachter durch den Anblick des eingefallenen Gesichts (wie z.B. bei der Totenmaske Friedrich des Großen) abschreckend wirken. Deshalb wurden in der Renaissance viele Totenmasken nachträglich bearbeitet, so dass sie keine unverfälschten Aufschlüsse über das tatsächliche Aussehen des Verstorbenen geben können. Hauptsächlich dienten sie in allen Zeiten dazu, aus den Masken Bildnisse oder Büsten herzustellen. Erst im 19. Jahrhundert erkannte man ihren Eigenwert und ihre Bedeutung für die Kunst. Deshalb wurden von vielen bedeutenden Persönlichkeiten Totenmasken abgenommen. Bei manchen Personen wurde die Maske jedoch bereits zu Lebzeiten angefertigt.

 

Hauptgeschäftssitz

Garkenburgstr. 38
30519 Hannover

Telefon: (05 11) 831 777
Telefax: (05 11) 83 00 57

Kontakt, Öffnungszeiten und Anfahrt

24 Stunden für Sie erreichbar!

(0511) 831 777

Niszert